Für die meisten von uns ist die aktuelle Situation neu. Bis jetzt waren wir es gewöhnt, in der Früh zur Arbeit, in den Kindergarten, zur Schule… zu gehen. Wir konnten eigentlich jederzeit raus. Jetzt verbringen wir alle gleichzeitig fast die gesamte Zeit daheim. Deshalb ist es wichtig, den Tag zu organisieren:

Wenn Sie zu zweit wohnen, müssen Sie vor allem Ihre Arbeitszeiten und Ihren Arbeitsplatz zu Hause organisieren. Planen Sie auch Pausen und Auszeiten für jeden ein.

Für Familien wird es da noch etwas schwerer: Es sind noch mehr Personen zu Hause. Zu den Erwachsenen kommen Kinder mit unterschiedlichem Alter, die unterschiedlich beschäftigt werden müssen oder wollen, dazu. Es gibt viele neue Herausforderungen: Heimunterricht muss organisiert werden, ihr soziales Umfeld, ihre Freunde, sportlichen Tätigkeiten fehlen ihnen…

Versuchen Sie deshalb, für jedes Familienmitglied einen Tagesablauf zu machen:

  • Wann wird von wem gearbeitet? Vielleicht können sich die Eltern die Arbeitszeit aufteilen, sodass ein Elternteil Zeit für die Kinder hat.
  • Wenn es nicht zeitkritische Arbeiten gibt, können diese auch am Abend erledigt werden oder stehen Sie jeden Tag eine Stunde früher auf. Auch wenn die Motivation für Arbeiten am Abend nicht groß ist und Sie gerne noch länger schlafen würden, ist es trotz allem doch noch besser, als wenn alle zur gleichen Zeit den Esstisch belagern und zusätzlicher Stress vorprogrammiert ist.

B.R.: Ich zum Beispiel stehe jeden Tag eine Stunde früher auf, arbeite schon ca. 1 bis 1,5 Stunden, wenn meine Kinder noch schlafen. Dafür habe ich am Vormittag Zeit, um mit einem meiner Kinder jeden Tag zur gleichen Zeit zu lernen. Denn nebenbei oder gleichzeitig arbeiten geht bei uns leider noch nicht, da meine Kinder noch zu klein sind. 

  • Wann müssen die Kinder ihre Aufgaben erledigen? Planen Sie jeden Tag fixe Zeiten ein, damit Ihre Kinder sich auch an die neue Schulsituation gewöhnen und nicht zu sehr Ferienstimmung aufkommt.
  • Gibt es fixe Zeiten für gemeinsame Gesellschaftsspiele? Für sportliche Aktivitäten? Was können Sie ihren Kindern statt des üblichen Fußball- oder Tennistrainings anbieten? Wann kann sich welches Familienmitglied eine Auszeit nehmen?
  • Gibt es elektronische Medien, die von allen genutzt werden? Wann darf wer Laptop, Handy oder Fernseher benutzen? Diese werden jetzt auch vermehrt von kleineren Kindern genutzt werden, die bis jetzt vielleicht noch nicht regelmäßig am Handy telefoniert haben, um auch weiter soziale Kontakte mit Freunden und Verwandten zu haben. Dürfen die Kinder fernsehen, wenn die Eltern im gleichen Raum arbeiten oder werden die Eltern dadurch gestört?
  • Wer übernimmt welche Aufgaben im Haushalt? Binden Sie auch Ihre Kinder vermehrt ein, um mitzuhelfen: Die Tätigkeiten wechseln jeden Tag ab, damit sich keiner benachteiligt fühlt oder Langeweile aufkommt.

Sie werden sehen, mit einer guten Familienplanung lässt sich die neue Situation besser meistern und Sie können die eine oder andere unnötige Stresssituation vermeiden.

Wie sieht es in Ihrer Familie aus? Haben Sie Tipps, wie Sie Ihren Tagesablauf organisieren? Wir freuen uns, Ihre Tipps weiterzugeben: office@abios.at

Bleiben Sie gesund und entspannt,
Ihr ABIOS Team!


Hier bekommen Sie noch einen kleinen Einblick zu den Möglichkeiten mit der ABIOS-App… 

Mehr zu Ihrer digitalen Stress- und Vitalstatuskontrolle finden Sie auch unter ABIOS.coach.

Hinweis: Die Informationen auf den ABIOS-Seiten ersetzen in keinem Fall eine professionelle medizinische Beratung oder Behandlung.
Bei Krankheits-Symptomen folgen Sie bitte unbedingt den Anweisungen des Gesundheitsministeriums oder kontaktieren Sie Ihren Arzt!