Sie möchten weiterhin für Ihre KlientInnen da sein, die durch die aktuelle Situation vielleicht auch vermehrt an Angst, Stress, Überforderung oder Panikattacken leiden!

Sie überlegen noch, wie Sie Ihre Beratung am besten fortsetzen können, schwanken aber noch zwischen Telefon und Videokonferenz, da Sie mit Ihren KlientInnen direkt sprechen möchten?

Für eine Telefonberatung sind keine technischen Hilfsmittel nötig, ein Telefon besitzt eigentlich jeder. Wenn Sie Ihre KlientInnen bzw. deren Mimik und Gestik auch sehen möchten, dann sollten Sie sich für ein Videotelefonat entscheiden. Klären Sie vorher noch ein paar technische Details. Denn nichts ist ärgerlicher, als wenn man das Programm nicht runterladen oder sich nicht einloggen kann und man deshalb die meiste Zeit der Beratung für technische Probleme verwendet.

  • Die meisten Laptops, Tablets etc. sind standardmäßig mit einem Mikrofon und einer Kamera ausgestattet. Überprüfen Sie, ob beides gut funktioniert. So vermeiden Sie, dass Ihre Beratung durch schlechte Bild-, Ton- oder Lichtqualität leidet. Wenn es zu dunkel ist, oder Sie im Gegenlicht sitzen, können Ihre KlientInnen Sie nicht sehen und fühlen sich vielleicht unwohl. Wenn nötig, sorgen Sie deshalb für zusätzliche Lichtquellen von vorne.
  • Wählen Sie einen Hintergrund, der zu Ihrer Beratung passt und mit dem Sie sich wohl fühlen. Das kann eine neutrale Wand (leicht getönt), ein Bücherregal (bitte darauf achten, welche Bücher Sie herzeigen möchten) oder Grünpflanzen sein. Wichtig ist, dass der Hintergrund nicht so interessant ist, dass er vom Gespräch ablenkt.
  • Wenn möglich, sollten Sie beide über eine leistungsfähige Internetverbindung verfügen, damit die Qualität des Videotelefonats nicht leidet. Vor allem wenn mobile Geräte ohne WLAN verwendet werden, wird das Datenvolumen schnell aufgebraucht sein.
  • Klären Sie mit Ihren KlientInnen ab, ob Sie über das gleiche Equipment verfügen. Falls sie weder PC, Laptop noch Tablet besitzen, gibt es auch viele Smartphone-taugliche Programme, z.B. Skype. Umgekehrt sind Chatdienste, die eigentlich hauptsächlich am Smartphone genutzt werden, auch als Desktopversion verfügbar (z.B. WhatsApp). Aufgrund der Corona-Situation stellen viele Anbieter ihre Chat- und Videodienste kostenlos zur Verfügung.

Technische Probleme sollten nicht die Qualität Ihrer Beratung beeinflussen. Deshalb werden wir Sie in einem unserer nächsten Blogs über unterschiedliche Anbieter für Videokonferenzen informieren und auf Fragen, wie z.B. „Wie läuft die Registrierung ab?“, „Wie sicher ist das überhaupt?“ oder „Benötige ich einen User-Zugang?“ eingehen.

Nutzen Sie jetzt ABIOS unterstützend für Ihre Beratungen:

Gerade wenn Sie keinen direkten Kontakt mit Ihren KlientInnen haben, sehen Sie, wie es ihnen geht:

  • Ihre KlientInnen können ihren Schlaf oder ihre Aktivitäten messen und
  • sehen in der live App, wie sich Ihre Beratung auswirkt: welche Tipps helfen bzw. wie verändert sich ihr Vitalstatus.

Im Webportal haben Sie jederzeit Zugriff auf die Auswertungen der Messungen, die Sie z.B. per E-Mail an Ihre KlientInnen schicken können und danach am (Video)Telefon besprechen können. Oder Sie gehen die Messungen gemeinsam in einer Videokonferenz mit Hilfe von Screen-Sharing durch.

Für Sie entsteht kein zusätzlicher Aufwand. Ihre KlientInnen erhalten alle nötigen Unterlagen (Anleitungen, Zugang zur App, Brustgurt etc) von uns direkt.

Wir bieten Ihnen online eine Einschulung an und sind Ihnen, wenn nötig auch bei der Interpretation der Ergebnisse behilflich.

ABIOS ist einfach und benutzerfreundlich – Überzeugen Sie sich selbst von den Möglichkeiten der ABIOS App.

Bleiben auch Sie gesund und entspannt,
Ihr ABIOS Team