ABIOS PRO SQUAD, ein Rückblick…

Bild oben: ABIOS PRO SQUAD – Lukas Pertl und Lukas Hollaus

In der Saison 2020 war es rückblickend eine große Herausforderung herauszufinden: Wo steht das Triathlon-Team eigentlich?

Üblicherweise stehen für das ABIOS PRO Squad kaum „nationale“ Rennen am Programm, das Punkteranking der ITU lässt es fast nicht zu. Wenn doch, dann meist aus dem Training heraus. Dieses Jahr hat sich aber gezeigt, dass die Konkurrenz im eigenen Land so stark wurde, dass auch hier die Vorbereitung passen muss. Mit den Erkenntnissen daraus haben wir, spätestens mit der olympischen Staatsmeisterschaft in Thiersee (Tir) den Fokus auf ein heimisches Rennen gelegt, was Lukas Hollaus dann auch für sich entscheiden konnte, Lukas Pertl wurde dabei 4. (ges. 6.) Ergebnislink>>

Ab hier gings dann aber wieder auf die Vorbereitung zur Sprint-WM in Hamburg, wo Lukas Hollaus und Lukas Pertl sich gleich beim ersten internationalen Rennen des Jahres mit der absoluten Oberliga matchen konnten. Hier konnte sich dann Lukas Hollaus (ITU Weltrangliste 49.) den sehr guten 25. Platz sichern und am Tag darauf mit dem ÖTRV-Team noch den 9. Platz im Mixed-WM-Team erkämpfen. Lukas Pertl (152. ITU-Weltrangliste) schaffte in Hamburg mit dem 51. Platz ein sehr beachtliches Ergebnis. Ergebnislink>>

Triathlon-Weltcup Karlsbad (CZ)

Ein Rennen, wo von 67 gestarteten Teilnehmern nur 47 ins Ziel kommen, kann man durchaus als besonders bezeichnen. Das Karlsbad hart werden wird, haben wir schon vorher gewusst, die Strecke haben wir ja aus den Vorjahren gekannt, dass es noch härter als in den Vorjahren werden wird hat dann aber ein Blick auf die Startliste gezeigt. Eine Woche nach der Sprint-WM in Hamburg haben die meisten WM-Starter dieses Rennen gleich mitgenommen. Normalerweise verteilt sich die Weltelite auf Weltcups, die am ganzen Globus verstreut sind. Nicht so im Corona-Jahr, jeder Profi freut sich momentan, wenn es überhaupt ein Rennen gibt. Damit waren dann auch die meisten Topstars aus Europa, den USA, Süd-Afrika, Brasilien, dem asiatischen Raum etc. am Start. Umso erfreulicher daher das Abschneiden der beiden Pertl-Brüder (Luki 16. und Philip 40.), sowie ein durchaus sehr respektabler 24. Platz für Lukas Hollaus.

Coach Anton Kesselbacher und Lukas Pertl

Coach Anton Kesselbacher und Lukas Pertl bei der Rennanalyse in Karlsbad

Dass Lukas Pertl so langsam auch in der obersten Liga Fuß fassen kann hat sich schon im Training und den letzten Rennen abgezeichnet. Die ABIOS-Squad Trainingsgruppe mit den beiden Pertls und dem Leader Luki Hollaus hat den Vorteil, meist einen guten internen Vergleich zu haben, gerade, wenn keine oder kaum internationale Wettkämpfe, wie in diesem Jahr, möglich sind.

Lukas Pertl beim abschließenden Lauf in Karlsbad

Das Luki Pertl aber noch mehr kann, stellte er gleich eine Woche nach der Sprint-WM beim härtesten Weltcup-Kurs im tschechischen Karlsbad unter Beweis. Eine gute Schwimmleistung bei dem extrem verwinkelten Kurs am kleinen Badesee legte die Basis für eine spätere Topplatzierung. Beim Radkurs, der gleich 7mal über eine extrem steile und auch schmale Rampe (23%) führte, konnte sich Luki in der ca. 25 Mann starken Spitzengruppe sehr gut behaupten und dabei die 8. beste Radzeit abliefern. Nach dem Wechsel zum Laufen zwar etwas angeschlagen, aber das waren fast alle (20 von 67 Sportler mussten das Rennen vor dem Ziel beenden), konnte Luki Pertl mit großer kämpferischer Leistung noch den 16. Platz für sich verbuchen. Ergebnislink>>

Hollaus Lukas beim Warm-up

Für Lukas Hollaus lief`s diesmal nicht ganz nach Plan. Gerade einmal 10 Sekunden hinter Lukas Pertl aus dem Wasser, waren ein paar Sekunden zu viel, um mit der 1. Hauptgruppe auf die Radstrecke zu kommen. Da half auch eine sehr ambitionierte Solofahrt nicht, Luki wurde von der 2. großen Radgruppe einkassiert. Ein diesmal zu großer Zeitrückstand konnte auch durch eine sehr gute Laufleistung nicht mehr ganz kompensiert werden – am Ende wurde es aber noch ein 25. Platz. Wirklich beachtenswert für dieses Rennen, aber nicht das was Luki sich zum Saisonabschluss vorgestellt hatte.

Philip Pertl beim warm-up

Eine beachtenswerte Leistung konnte bei diesem harten und top-besetzten Rennen auch Philip Pertl (286. ITU-Ranking) abliefern. Die Freude war groß, als feststand, dass er mit der Startnummer 65 teilnehmen konnte und so wertvolle Erfahrungen sammeln durfte. Ziel war es daher, so viele Plätze wie möglich zum Startplatz gut zu machen. Das ist Philip dank einer sehr guten Rad- und stabilen Laufleistung auch gelungen. Ein Finish auf Platz 40 und viel Motivation fürs nächste Jahr war dann der Lohn dafür.

Lukas Hollaus am Rad in karlsbad

Jetzt geht’s für alle drei Sportler in eine Regenerationswoche, bevor dann noch ein Laufwettkampf die Saison 2020 abschließen wird.

Alles in allem eine ungewöhnliche Saison, wo internationale Top-Stars plötzlich sehr weit hinten gelandet sind, fast unbekannte Newcomer Rennen dominiert haben und das ABIOS PRO-Squad aber das Bestmögliche umsetzen konnte. Was wäre, wenn zählt zwar am Papier nicht, für die Motivation aber schon😊. Wäre die Punktevergabe von der ITU, Corona bedingt nicht eingefroren worden, hätte Lukas Hollaus seinen Olympiastatus (46.) klar vereidigt und Luki Pertl wertvolle Punkt dazugewonnen.

Wir können daher sehr motiviert auf die nächste Saison zugehen und wer weiß, was die neuerlich gesammelte Erfahrung noch alles bringen kann.

Was ist wenn`s gut wird?

(Otto Schenk 2020).

Wenn Ihr Interesse am ABIOS PRO Squad habt, ob als Athlet oder Unterstützer freuen wir uns auf Eure Anfrage unter: office@abios.at