Wahrscheinlich haben Sie vor den Ausgangsbeschränkungen gedacht, dass Sie viel mehr Zeit haben werden, weil Sie ja fast immer zu Hause sind. Sie haben aber bald gemerkt, dass viele zusätzliche Aufgaben zu meistern sind: neben der Arbeit müssen Kinder unterschiedlichen Alters beschäftigt werden, Heimschule muss gemacht werden… Tagsüber unter der Woche sind Sie gut ausgelastet mit diesen zusätzlichen Aufgaben.

Aber was ist am Abend? Oder am Wochenende? Sie können keine großen Ausflüge mehr machen, nicht mehr ins Museum, in den Zoo, Freunde besuchen…. Jeder weiß, wie lange, aber auch wie stressig ein Tag mit Kindern daheim sein kann, denen langweilig ist.

Was kann Ihre Familie machen, um unnötigen Streit und Stress zu vermeiden:

  • Sie haben jetzt viele Helfer, um Ihre Wohnung zu putzen. Ihr Partner, aber auch Ihre Kinder können Ihnen beim Wohnungsputz helfen. Jedes Kind ist jetzt selbst für sein Zimmer verantwortlich und kann je nach Alter Spielsachen oder Kleidung ausmustern.
  • Lego, Playmobil, Barbie…. Alles vermischt. Ihre Kinder können ihre Spielsachen endlich wieder einmal richtig sortieren.
  • Wann haben Sie das letzte Mal alle gemeinsam „Mensch ärgere dich nicht“ gespielt? Suchen Sie Ihre alte Spielesammlung. Statt der ganzen neuen Spiele, die Ihre Kinder haben, zeigen Sie Ihren Kindern, was Sie früher gespielt haben: Halma oder Mühle. Mit etwas Glück kommen auch Ihre Kinder im Teenageralter dazu, wenn vielleicht auch nur aus Mangel an Alternativen.
  • Sie haben sicher noch irgendwo einen Rubik’s Cube: diesen Würfel, bei dem auf jeder Seite nur eine Farbe sein sollte. Zeigen Sie ihn Ihren Kindern und vielleicht schaffen Sie es ja doch einmal – mit Hilfe Ihrer Familie.
  • Holen Sie die alten Spielsachen, die Sie eigentlich schon für den nächsten Flohmarkt weggeräumt haben, aus dem Keller. Es gefällt Ihren Kindern, was altes neu zu entdecken und Sie sorgen für mehr Abwechslung bei den Spielsachen.

B.R.: Ich habe für unsere Kinder die alte Duplo Kiste aus dem Keller geholt. Eigentlich haben meine Kinder damit schon über ein Jahr nicht mehr gespielt. Aber jetzt macht es ihnen auf einmal wieder richtig viel Spaß, Häuser, Orte, aber auch Phantasiefiguren zu bauen.

  • Fasching ist schon vorbei. Wie wäre es aber trotzdem mit einer Verkleidungs- oder Schminkparty? Welcher Papa hat sich schon einmal von seiner Tochter die Nägel lackieren oder überhaupt schminken lassen?

B.R.: Wir haben alle gemeinsam eine Modenschau gemacht, bei der wir gleichzeitig alte Schuhe und Kleidung anprobiert und ausgemustert haben.

  • Machen Sie einen Malwettbewerb gemeinsam mit Ihren Kindern. Sie können zum Beispiel ein Motto oder nur die Farben vorgeben, die verwendet werden dürfen. Oder Sie malen selbst mit.
  • Auch für Kinder gibt es unterschiedliche online Kurse: Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung bietet zum Beispiel auf https://eduthek.at/ Lernmaterialen zu den unterschiedlichsten Bereichen für Kinder ab dem Kindergartenalter an.
  • Und wenn dann doch einmal gar nichts mehr geht, bietet ORF1 unter der Woche am Vormittag das Kinderprogramm „Freistunde“ an. Es werden Kindernachrichten, Tierdokus, Wissensendungen für Kinder gezeigt.

Wie beschäftigen Sie Ihre Familie? Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Tipps schicken: office@abios.at

Bleiben Sie gesund und entspannt,
Ihr ABIOS Team!


Hier bekommen Sie noch einen kleinen Einblick zu den Möglichkeiten mit der ABIOS-App… 

Mehr zu Ihrer digitalen Stress- und Vitalstatuskontrolle finden Sie auch unter ABIOS.coach.

Hinweis: Die Informationen auf den ABIOS-Seiten ersetzen in keinem Fall eine professionelle medizinische Beratung oder Behandlung.
Bei Krankheits-Symptomen folgen Sie bitte unbedingt den Anweisungen des Gesundheitsministeriums oder kontaktieren Sie Ihren Arzt!